Sanfte Hilfe bei Erkältung in der Schwangerschaft

Ist es draußen nass und kalt, lässt die erste Erkältung oft nicht lange auf sich warten. Hinzu kommt, dass das Immunsystem in der Schwangerschaft sehr damit beschäftigt ist, dein Baby zu schützen. So kann dich selbst leichter ein Virus erwischen, der Beschwerden wie Husten, Schnupfen oder Heiserkeit verursacht.

 

Abwehrkräfte natürlich stärken

Mit Hilfe von natürlichen Maßnahmen kannst du deine Abwehrkräfte stärken und einer Erkältung vorbeugen.
Und wenn es dich doch einmal erwischt hat, lindern diese Hausmittel sanft deine Beschwerden und verbessern dein Wohlbefinden:

  • Viel frische Luft
  • Für warme Füße sorgen
  • Viel Trinken:
    Wasser ist das beste Getränk. Trinke oft, aber nicht zu viel auf einmal – das wirkt eher belastend. Bei Erkältungen und Husten sorgt reichlich Flüssigkeit für einen dünnflüssigen Schleim.
  • Frische, vitaminreiche Kost:
    Ernähre dich gesund und ausgewogen mit viel frischem Obst und Gemüse. Denn gerade die Rohkost enthält zahlreiche entzündungshemmende Stoffe. Gut geeignet sind auch Gemüsesuppen, gedünstetes Gemüse, Reis und Kartoffeln. Achte auf dein Verlangen nach bestimmtem Obst oder Gemüse und zwinge dich nicht dazu, große Mengen zu essen.
  • Zistrosentee:
    Die Zistrose stärkt das Immunsystem wirkt unter anderem hemmend auf die Vermehrung von Viren und Bakterien.
    Zur Zubereitung etwa einen Teelöffel Zistrosenkraut pro Tasse mit kochendem Wasser übergießen und 3-5 Minuten ziehen lassen.
  • Duftlampe:
    Eine Duftlampe mit ätherischen Ölen wie Lavendel oder Zitrusdüften ist ein angenehmes und linderndes Hilfsmittel bei Schnupfen. Auch Keime in der Raumluft lassen sich so eindämmen.
  • Zitrone mit Honig:
    Zitronen sind echte Multitalente und reich an Vitamin C.
    1 Zitrone auspressen und etwas Honig zugeben. Mit Wasser oder frischem Orangensaft verdünnt trinken. (Kein kochendes Wasser – dieses zerstört die Inhaltsstoffe!)
  • ansteigendes Fußbad:
    ein ansteigendes Fußbad ist wunderbar geeignet, deine Abwehr bei beginnenden Infekten zu stärken. Es wirkt auch unterstützend bei Schnupfen, Nebenhöhlenentzündungen, Halsinfekten und Erkrankungen der Bronchien. Durch die bessere Durchblutung und Erwärmung der Füße werden viele Stoffwechselvorgänge im Körper reguliert.
    Fülle einen Eimer mit ca. 35°C warmen Wasser. Fülle nach und nach warmes Wasser bis etwa 40°C nach und lasse die Füße 10-15 min im warmen Wasser. Danach abtrocknen, warme Socken anziehen und 15-30 min nachruhen. Als Badezusätze eignen sich 1-3 Esslöffel Meersalz oder einige Tropfen ätherisches Lavendelöl.

 

Das hilft bei Schnupfen in der Schwangerschaft

  • Alle oben genannten Punkte zur Abwehrsteigerung
  • 0,9% Kochsalzlösung oder Meerwasser als Nasenspray
  • Inhalieren:
    Durch das Einatmen von warmer und feuchter Luft wird eine verstopfte Schnupfennase befreit und gereizte Schleimhäute. Eine Vermehrung der Viren wird durch die hohe Temperatur gebremst.
    So wird’s gemacht:
    2 Liter kochendes Wasser mit 2 Esslöffeln Meersalz mischen, auf den Tisch stellen, darüberbeugen, ein Handtuch über dich ausbreiten und tief ein und ausamten für 10-15 min. Anschließend noch etwas nachruhen.
    Weitere mögliche Zusätze sind z.B. 1-2 Esslöffel Kamillentee, einige Tropfen ätherisches Latschenkiefer – oder Fichtennadeln Öl.
  • Raumluft befeuchten: trocknet die Heizungsluft unsere Räume und Atemwege aus, hilft es, ein feuchtes Tuch über die Heizung zu legen oder die Wäsche im Zimmer aufzuhängen.

 

Das hilft bei Halsschmerzen in der Schwangerschaft

  • Alle oben genannten Punkte zur Abwehrsteigerung, insbesondere ein ansteigendes Fußbad
  • Apis Belladonna Globuli velati (Weleda): 1-3 mal täglich, in akuten Fällen bis zweistündlich 5 Globuli
    (nicht verwenden bei Bienenallergie!)
  • Wenn es im Hals kratzt und brennt, helfen gut warme oder kühle Halswickel mit Zitrone. Verwende einen warmen Halswickel bei bereits länger bestehenden Halsschmerzen, oder wenn dir Wärme angenehmer ist.
    Verwende einen kühlen Halswickel bei akuten Halsschmerzen mit dem Gefühl, als ob alles angeschwollen ist und das Schlucken weh tut.

 

So geht’s:
Warmer Halswickel: Den Saft einer halben Zitrone in heißes Wasser geben, ein Tuch darin tränken, gut auswringen und so warm wie angenehm auf den Hals legen. Darüber ein trockenes Tuch legen und alles mit einem Schal fixieren. Für 5 min einwirken lassen, danach den Hals weiter mit einem Schal warmhalten. 2-3x täglich durchführen.

Kalter Halswickel: Zwei Zitronenscheiben in ein dünnes Tuch einschlagen und jeweils seitlich am Hals (entlang der Lymphbahnen) auflegen. Mit einem weiteren Tuch am Hals befestigen und für 10-45 min (solange es angenehm ist) einwirken lassen.

 

Das hilft bei Husten in der Schwangerschaft

  • alle oben genannten Punkte zur Abwehrsteigerung
  • Ein hausgemachter Zwiebelhonig ist schnell und einfach hergestellt und sehr effektiv bei Husten. Er wirkt antibakteriell und schleimlösend.

Schneide dazu eine Zwiebel in kleine Stückchen, fülle diese in ein Schraubglas und gebe 3-4 Esslöffel  Honig darauf. Lass das ganze einige Stunden oder über Nacht ziehen. Über den Tag verteilt kannst du immer wieder einen Teelöffel davon einnehmen.

  • Einreibungen des Brustbereichs mit Lavendel oder Melisse wirken entkrampfend.
    Z.B. Lavendelöl 10% (Ölige Einreibung von Weleda).
  • Ein ansteigendes Armbad wirkt schleimlösend bei Husten und Atemwegserkrankungen.

Fülle dazu das Waschbecken mit ca. 35 Grad warmen Wasser und gebe einige Tropfen Lavendel mit 1-2 Esslöffeln Meersalz hinzu. Tauche die Arme bis über die Ellenbogen ein und lasse langsam heißes Wasser nachfließen, bis eine Temperatur von 40 Grad erreicht wird.
Das Armbad dauert insgesamt 10-15 Minuten. Trockne eine Arme danach ab und gönne dir eine anschließende Ruhepause.

 

Was tun bei Fieber in der Schwangerschaft?

Leichtes Fieber (bis 38 °C) in Zusammenhang mit einer Erkältung in der Schwangerschaft ist normalerweise unproblematisch und stellt keine Gefahr für dein Baby dar. Bei höherem und länger anhaltendem Fieber solltest du aber auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen.
Wichtig ist besonders, dass du viel trinkst und dich ausruhst.

 

 

 

 

photocredit: jill111, pixabay

 

Schreibe einen Kommentar