Freie Menstruation: sauber durch die Tage ohne Binden oder Tampons

Die freie Menstruation ist eine Methode, ohne Binden, Tampons, Mooncups oder sonstigen Hilfsmitteln frisch und sauber durch die Tage zu kommen. Dabei mögen manche zunächst erschauern, da man denken könnte, dass man nun entweder ausläuft und blutig durch die Gegend laufen würde oder andererseits den ganzen Tag auf der Toilette verbringen müsste.

Dem ist natürlich nicht so. Im Gegenteil ist es viel sauberer und hygienischer, da weder ein Fremdkörper eingeführt werden muss, der neben dem angesammelten Blut auch einen idealen Nährboden für Keime bietet, noch Binden gebraucht werden, die meistens eine eklig klebende, schwitzende und übelriechende Angelegenheit sind.

Dass wir unsere Ausscheidungen kontrollieren und uns zu passenden Gelegenheiten von diesen erleichtern können, ist natürlich ganz normal. (Abgesehen von Problemen mit Inkontinenz). Warum sollte die Gebärmutter ihre Flüssigkeit völlig willkürlich und fortlaufend herauslaufen lassen und uns damit seit ca. 200.000 Jahren in einigen Tagen pro Monat zu triefenden, tropfenden Menschen werden lassen?

 

Welche Vorteile hat die freie Menstruation?

  • kann Regelschmerzen lindern
  • gut für die Gesundheit: keine Bleichmittel, Pestizide und andere bedenkliche Stoffe vor oder in der Vagina
  • du bleibst sauber und frisch
  • spart Geld und schont die Umwelt
  • kein Mitführen von Monatsprodukten

 

Wie funktioniert die freie Menstruation?

Um erste Erfahrungen mit der freien Menstruation zu sammeln, wäre ein etwas ruhigerer Tag natürlich besser geeignet als einer, an dem du viele Termine wahrnehmen musst.
Du könntest in der Probephase als Absicherung eine Binde verwenden. Das Gefühl von herkömmlichen Plastikbinden kann ja ziemlich eklig sein, deswegen steigen manche Frauen, die eine Einlage als zusätzlichen Schutz verwenden möchten, z.B. auf Baumwollbinden um, nehmen eine dünne Slipeinlage, schneiden sich selbst ein Tuch zurecht oder verwenden lose Baumwollwatte.
Du gehst deinem ganz normalen Alltag nach. Wenn du sowie zur Toilette musst, bemerkst du wahrscheinlich, dass bei dieser Gelegenheit auch das Blut gut abfließt.
Während des Tages genügt es, wenn du darauf achtest, wann du ansonsten blutest, da dies ja kein stetig laufender Fluss ist, sondern in Intervallen kommt, und wie es sich vorher ankündigt.
Wenn du gar nichts spürst, empfehle ich eine Mischung aus Timing und Intuition. Also anfangs etwas häufiger zur Toilette gehen, etwa alle 2 Stunden und auch, wenn du das Gefühl hast, dass es sich irgendwie voll oder gestaut anfühlt.

Der Toilettengang, um das Blut abfließen zu lassen, ist schnell erledigt und dauert nicht länger als Pipi machen.
Vom Beckenboden her ist es sinnvoll, diesen nicht total durchhängen zu lassen, aber auch nicht zu verspannen. Eine normale Grundspannung ist günstig. Einige Frauen schreiben, der Beckenboden hat keinen Einfluss darauf, das Blut zurückzuhalten, ich teile diese Meinung jedoch nicht so ganz.

Bald wirst du bemerken, wann du mal „musst“, so wie wir es von unseren anderen Ausscheidungen ja auch kennen.

 

Die freie Menstruation Nachts:

Für die meisten Frauen ist es ausreichend, vor dem Schlafengehen und nach dem Aufstehen zur Toilette zu gehen und trotzdem „trocken“ zu bleiben. Der Blutfluss ist im Liegen gering und sammelt sich erst mal vor dem Muttermund, beim Aufstehen fließt es dann ab. Mit normaler Grundspannung aufstehen und in Ruhe auf Toilette gehen reicht dann aus.

 

Die freie Menstruation im Job:

Funktioniert ganz normal wie auch anderswo. Du musst für die freie Menstruation keinesfalls zu Hause bleiben und es ist auch kein extra Zeitaufwand damit verbunden. Außer du bist jemand, der insgesamt sehr selten auf die Toilette muss, dann kann es natürlich sein, dass du ein oder zweimal öfter gehen musst. Aber das ist ja ruck zuck erledigt. Ich muss mich sehr wundern, wenn andere Seiten schreiben, man würde dann alle halbe Stunde 5 min auf dem Klo verbringen, das ist natürlich nicht so. Das Blut rauszulassen dauert nicht länger als ein paar Sekunden.
Manche Frauen tragen zusätzlich eine kleine Einlage als Absicherung.

 

Und wenn es nicht funktioniert?

Jede Frau ist anders, für manche mag es einfach und angenehm sein, für andere vielleicht nicht.
Auch die Blutungsstärke spielt eine Rolle.
Wenn du herausgefunden hast, dass die freie Menstruation für dich nicht so optimal ist, stehen natürlich alle herkömmlichen Monatsartikel weiterhin zur Verfügung.

 

Kommentare

  1. Pingback: "Menstruáció szabadon" II. | Mióma.hu

  2. Pingback: Menstruáció szabadon I. | Mióma.hu

  3. Pingback: Meine persönliche Erfahrung mit Menstruationstassen oder warum ich keine Tampons mehr verwende • MINI AND ME

  4. 🙂
    Schöner Artikel!
    Es ist doch immer der Wahnsinn, wie stark dem Theme Ekel anhaftet. Langsam ist es für mich auch richtig stark aufgeladen, dass so viele pikiert reagieren, auch wenn das Bewusstsein immer sensibler wird.
    Ich mach mir mit dem Menstruieren gar keinen Stress mehr. Ich versteh auch gar nicht, wieso immer so vorsichtig geschrieben wird ’nicht für jeden geeignet, nicht für jeden möglich so viel zur Toilette zu gehen‘. Ähm… wieso muss es denn schwarz und weiß sein? Ich trage eine Stoffbinde und wenn ich spüre, dass sich was angestaut hat geh ich zur Toilette. Wenn ich es nicht kann, dann fließt es eben in die Binde. Na und? Ist doch kein Problem. So verwende ich eben anstatt der 12 Binden (wie früher) nur noch 2-3. Auch ne gute Verbesserung. Und da ich sowieso meist bluten muss, wenn ich sowieso zur Toilette muss (es fließt ja einfach ab, wenn man sowieso sitzt), betätige ich auch nicht häufiger die Spülung.
    🙂 Leider kommen immer wieder diese Pseudo-Gegenargumente, wenn jemand einfach nicht ehrlich genug reflektieren kann, dass er mit dem Theme ein Problem hat.
    Naja… einfach weiterhin Offenheit leben. Auch wenn es manchmal anstrengend sein kann.
    Liebe Grüße

    1. Olivia

      Liebe Freya,
      wunderbar geschrieben, vielen Dank für deinen Kommentar.
      Liebe Grüße

  5. Andrina

    Hallo!
    Ich würde die freie Menstruation sehr gern ausprobieren, aber weiss nicht so recht, wie das bei mir gehen soll. Meistens sind die ersten zwei Tage meiner Regelblutung so, dass das Ganze einfach nicht richtig „ins Fliessen“ kommen will. Das heisst, es beginnt ganz zögerlich mit Schmierblutungen und da kann ich absolut nicht unterscheiden zwischen irgendwelchen Momenten, wo da jetzt wirklich was rauskommen würde oder eben nicht. Es kommt auch nichts, wenn ich auf Toilette bin, nur die Binden sind ein bisschen verschmiert.
    Hat mir jemand Tips, wie ich meinem Körper helfen kann, dass die Blutung von Anfang an fliessen kann und nicht einfach so rummurkst? In diesen ersten Tagen hab ich nämlich auch immer ganz fürchterliche Schmerzen…
    Ich freue mich über jeden Tip!

    1. Jule

      Hallo Andrina,
      bei mir ist das auch so in den ersten beiden Tagen, ich habe allerdings keine Schmerzen. An diesen Tagen benutze ich einfach 2-3 Blatt gefaltetes Toilettenpapier. Geht prima.
      Liebe Grüße

  6. Agnes

    Hallo Olivia,

    Ich habe das Gefühl mich immer weiter Richtung „natürliche Weiblichkeit“ zu bewegen. Meine Schwangerschaft und alles danach haben mir einen Boost. Ich fühle seit Jahren meine Eisprung und trainiere jetzt das Gefühl für meinen Unterbauch. Ich freue mich schon auf die nächste Perioden! 😉

    Wie meinst du das, es wäre wünschenswert die Zeit der Periode für sich und nicht für die Arbeit zu nutzen? Kannst du das ausschmücken?
    Ich habe auch ein paar Gedanken dazu und wüsste gerne worum es dir geht.

    LG

  7. oh, ich finde das thema so spannend, selbst gelingt mir das nicht, aber mit der menstasse ist die periode auch schon viel angenehmer!

  8. chrissi

    Ich möchte diese Methode ausprobieren und habe da aber noch eine frage und zwar ist bei mir die Blutung auch recht stark seid meine Kinder auf der Welt sind und seit ich die kupferspirale nutze noch mehr! Hat da jemand schon Erfahrungen gemacht und wie kann man verhüten ohne Spirale und so weiter? Dieses berechnen vom eisprung kommt mir etwas unfrei vor, da man an den Tagen an denen man besonders lustvoll (von Natur vorprogrammiert ) ist keinen Sex haben kann! Oder kann mir jemand von seinen Erfahrungen berichten?

  9. Biggi

    Darauf bin ich vor einiger Zeit schon von allein gekommen und freue mich jetzt, zu lesen, dass es andere Frauen ähnlich handhaben!

    Ich hatte die Binden und Tampons so satt. Und dann habe ich angefangen, zunächst im Haus einfach darauf zu verzichten. Wie im Artikel beschrieben wuchs das Körpergefühl und ich komme an den meisten Tagen ohne Hilfsmittel aus. Lediglich wenn ich keinen freien Zugang zu einer Toilette habe (lange Bahnfahrten mit entsprechenden Ekelklos) oder meine persönliche Art des Umgangs mit meinen Tagen ein Hygienerisiko für Dritte in sich bergen könnte (im Schwimmbad etwa) greife ich auf andere Wege zurück.

    1. Olivia

      Toll Biggi!
      Ich denke auch, dass es einige Frauen so handhaben, ohne darüber groß zu sprechen oder einen bestimmten Begriff dafür zu verwenden. Ich finde ja, freie Menstruation klingt auch ziemlich komisch, obwohl es irgendwie eine normale Sache ist. Wir sagen ja auch nicht freies Pinkeln, wenn wir dazu aufs Klo gehen.
      Liebe Grüße, Olivia

  10. Gloria

    Leider ist mein Blutfluss so stark, dass ich auch nachts einen Schutz benötige. Bei mir hat das Prinzip leider nicht gut funktioniert 🙁

    1. Olivia

      Hallo Gloria,
      ich denke schon auch, dass die Blutungsstärke einen Einfluss darauf hat, ob bzw. wie gut die freie Menstruation funktioniert. Vielleicht wäre die Methode in deinem Fall eher was für die schwächeren, letzten Blutungstage. Oder du nimmst z.B. eine Einlage o.ä. als Absicherung und kannst ansonsten trotzdem auf der Toilette den größeren Schwung rauslassen.
      Aber auch wenn die Methode bei dir nicht so funktioniert, so hast du es dennoch mal ausprobiert und kannst dann Alternativen (Mooncup o.ä.) für dich suchen, bzw. mit den herkömmlichen Artikeln weitermachen, je nach dem, was dir lieber ist.
      Liebe Grüße, Olivia

  11. Liebe Olivia, Deine Beiträge gefalln mir ausnehmendgut, gibt es einen newsletter. Das Thema Weiblichkeit ist brrandaktuell und interessiert mich sehr und natürlich auch die Themen rundherum. Ich hab – wie könnte es auch anders sein – viele Frauen in meinen Yogakursen, vielleicht magst du dich mit mir verllinken?

Kommentar hinzufügen