Geburtspositionen: Die große Übersicht mit allen möglichen Stellungen während der Geburt

Die verschiedenen Geburtspositionen haben einen immensen Einfluss auf den Geburtsverlauf. Durch Bewegungen und geeignete Geburtspositionen kannst du Schmerzen lindern und die Geburt erleichtern. So wirst du auch mit starken Wehen besser umgehen können.

Durch die Hormonproduktion gegen Ende der Schwangerschaft lockern sich die Bänder und Knorpel der Beckengelenke auf. Dadurch wird dein Becken beweglicher. Einige Geburtspositionen vergrößern den Durchmesser des Beckens und helfen so deinem Baby leichter durch den Geburtskanal zu rutschen.

Welche Position solltest du während der Geburt einnehmen?

Folge deinem Körper. Bewege dich frei und folge deinem Instinkt. Dein Körper weiß, welche Position zum jeweiligen Zeitpunkt der Geburt am besten geeignet ist.
Keine Position ist für alle Geburtssituationen oder für lange Zeit optimal. Daher solltest du dich bewegen, verschiedene Stellungen ausprobieren und vor allem nicht in einer Position verharren, wenn länger kein Geburtsfortschritt zu verzeichnen ist.

Welchen Auswirkungen haben die verschiedenen Geburtspositionen?

  1. Auswirkung auf die Form und den Durchmesser des Beckens
  2. Auswirkungen auf die Häufigkeit, Dauer und Effizienz der Wehen
  3. Ausnutzen oder Vermeiden der Schwerkraft
  4. Auswirkung auf die Sauerstoffversorgung deines Babys
  5. Auswirkungen auf die Geburtslinie, das ist sozusagen die Rutsche des Babys durchs Becken

 

 

StehenGeburtspositionen stehend

Wann?
Immer, wenn dir diese Position angenehm ist
Bei seltenen oder schwachen Wehen
Bei verzögerter Geburt oder Geburtsstillstand
Bei Rückenschmerzen

Vorteile:

  • Ausnutzung der Schwerkraft
  • Wehen sind im Stehen effektiver und weniger schmerzhaft
  • Kann die Geburt beschleunigen
  • Hilft das Baby mit Sauerstoff zu versorgen
  • Erleichtert das Pressen
  • Vergrößerter Beckeneingang im Vergleich zur Rückenlage oder zum Sitzen
  • Lindert Rückenschmerzen, da das Baby weniger aufs Kreuzbein drückt

 

KnienGeburtspositionen kniend

Wann?
Immer, wenn dir diese Position angenehm ist
Optimal geeignet bei einer Wassergeburt
Wenn dein Babys nicht tiefertritt

Vorteile:

  • Ausnutzung der Schwerkraft
  • Wehen meist effektiver und weniger schmerzhaft
  • Lindert Rückenschmerzen
  • Gut geeignet um das Becken zu schaukeln und zu kreisen
  • Gut geeignet für eine Massage am Rücken
  • Größerer Beckeneingang als in Rückenlage, Seitenlage oder im Sitzen
  • Weniger anstrengend als Stehen

 

HockenGeburtspositionen Hocke

Wann?
Immer, wenn dir diese Position angenehm ist
Wenn dein Baby nicht tiefertritt

Vorteile:

  • Ausnutzung der Schwerkraft
  • Lindert Rückenschmerzen
  • Vergrößert den Beckenausgang um bis zu 2 cm
  • Fördert ein schnelles Tiefertreten des Babys
  • Optimale Sauerstoffversorgung des Babys
  • Weniger Kraft zum Pressen als in liegenden Positionen notwendig, da der Oberkörper besser drücken kann

Nachteil:

  • Schnell ermüdend

 

Asymetrische Positionen Geburtspositionen asymetrisch

Wann?
Immer, wenn dir diese Position angenehm ist
Um deinem Kind die richtige Einstellung ins Becken zu erleichtern

Vorteile:

  • Ausnutzung der Schwerkraft
  • Das Sitzbein wird leicht zur Seite geschoben und dadurch der Beckenausgang vergrößert
  • Lindert Rückenschmerzen

 

VierfüßlerstandGeburtspositionen Vierfüßler

Wann?
Immer, wenn dir diese Position angenehm ist
Bei einer vorliegenden Muttermundslippe
Wenn der Rücken deines Babys Richtung deinem Rücken liegt
Bei Hämorrhoiden

Vorteile:

  • Lindert Rückenschmerzen
  • Gut geeignet zum Beckenkreisen und – schaukeln
  • Schlechte kindliche Herztöne durch eine Nabelschnurkompression können sich erholen
  • Freie Beweglichkeit des Steißbeins und der Beckengelenke
  • Weniger Druck auf den Damm und dadurch geringeres Risiko für einen Dammriss
     

 

 

Vornübergebeugtes SitzenGeburtspositionen Sitzen

Wann?
Immer, wenn dir diese Position angenehm ist
Zur Massage des Rückens
Bei verzögerter Geburt oder Geburtsstillstand

Vorteile:

  • Ausnutzung der Schwerkraft
  • Lindert Rückenschmerzen
  • Geeignet zum Ausruhen
  • Entspannt den Damm und Beckenboden, z.B. beim Sitzen auf der Toilette

 

Aufrechtes SitzenGeburtspositionen sitzend

Wann?
Immer, wenn dir diese Position angenehm ist
Zum Ausruhen
Bei Rückenschmerzen

Vorteile:

  • Ausnutzung der Schwerkraft
  • Geeignet zum Beckenkreisen oder -schaukeln, z.B. auf einem Gymnastikball

 

Halb sitzende Position Geburtspositionen halb sitzend

Wann?
Zum Ausruhen
Bei einer PDA

Vorteile:

  • Der Vorteil ist eher auf Seiten der Hebamme: diese hat in dieser Position ein gutes Sichtfeld
  • Weitere Vorteile bestehen eigentlich nur im Vergleich zur Rückenlage: größere Auswirkung der Schwerkraft, größerer Durchmesser des Beckeneingangs, bessere Sauerstoffversorgung des Kindes.

Nachteile:

  • Die Beweglichkeit des Steißbeins und der Beckengelenke wird eingeschränkt.
  • Erhöhte Belastung für den Damm (jedoch weniger als in Rückenlage).

 

SeitenlageGeburtspositionen Seitenlage

Wann?
Immer, wenn dir diese Position angenehm ist
Bei Erschöpfung
Bei schmerzhaften Hämorrhoiden
Nach PDA
Bei einer sehr rasanten Geburt, um das Tempo etwas zu reduzieren

Vorteile:

  • Vermeidet Druck auf´s Kreuzbein (im Vergleich zur halb sitzenden Position oder der Rückenlage).
  • Die Schwerkraft wirkt nicht, gut z.B. bei sehr schnellen Geburten.
  • Geeignet bei hohem Blutdruck
  • Gut zum Entspannen in den Wehenpausen
  • Weniger Druck auf den Damm und dadurch geringeres Risiko eines Dammrisses

 Nachteile:

  • Die Schwerkraft wirkt nicht
  • Wenn du niemanden hast, der dir dein Bein stützt, musst du dies selber machen
  • Vielleicht fühlst du dich passiv

 

 

RückenlageGeburtspositionen Rückenlage

Wann?
Zur leichteren Durchführung einer vaginalen Untersuchung und bei medizinischen Eingriffen.

Vorteile:

  • Der Vorteil besteht nur in der leichteren Durchführung einer vaginalen Untersuchung und bei medizinischen Eingriffen.

Nachteile:

  • Schmerzhafte, uneffektive Wehen
  • Komprimiert alle großen Gefäße (Vena-Cava-Kompressionssyndrom) mit anschließender Sauerstoffmangelversorgung des Babys
  • Verkleinert den Beckendurchmesser
  • Verschlimmert Rückenschmerzen
  • Du musst gegen die Schwerkraft pressen
  • Größeres Risiko für einen Dammschnitt oder Dammriss

 

SteinschnittlageGeburtspositionen Steinschnittlage

Wann?
Geburtsbeendigung per Zange oder Saugglocke
Um den Eintritt eines scheinbar festsitzenden Kopfes im Beckeneingang zu begünstigen

Vorteile:

  • Als letzter Ausweg bevor ein Kaiserschnitt durchgeführt wird und alle anderen Positionen bereits versucht wurden

Nachteile:

  • Alle Nachteile der Rückenlage

 

 

Kommentare

  1. Pingback: Traditionelle Geburtspositionen aus aller Welt Hebammenwissen.info

  2. Pingback: So hilft Bewegung während der Geburt Hebammenwissen.info

  3. Annina Diebold

    Liebe Olivia!
    Super veranschaulicht!! Danke! 🙂
    Ich bin selbst Hebamme und gebe unter anderem GeburtsvorbereitungsKurse. Dürfte ich – mit Angabe der Quelle natürlich – die Auflistung an „meine“ Paare weitergeben? Ich glaube, vielen würde es helfen, das so übersichtlich in der Tasche mit zur Geburt zu nehmen!!

    Alles liebe, Annina

    1. Olivia

      Liebe Annina,

      vielen Dank – das freut mich, dass dir die Übersicht gefällt. Du kannst sie gerne an deine Paare weitergeben mit Quellenangabe.

      Herzliche Grüße
      Olivia

  4. Alexandra

    Finde ich toll! Eine Frage habe ich: wie weit geht dieses “auf den Körper hören, er weiß was am besten ist“? Denn bei meiner letzten Geburt lag ich zum Schluss in der Seitenlage und wollte instinktiv bei jeder Wehe meinen Kopf nach hinten beugen, sodass ich ins hohlkreuz gegangen wäre. Die Hebamme sagte mir jedoch, ich solle den Kopf nach vorne beugen, sodass ich statt dessen einen Rundrücken gemacht habe. Die Geburt verlief problemlos bis dahin, deswegen frage ich mich ob ich nicht besser das gemacht hätte, was mein Körper instinktiv machen wollte, auch wenn das keine gängige Gebärhaltung ist?

    1. Melian

      Ich hatte beim 2. Kind eine Sturzgeburt mit fast unerträglichen Wehen und Wehensturm, sich hinzulegen, um es zu verlangsamen, wäre vermutlich sinnvoll gewesen, um Verletzungen zu vermeiden und das Tempo zu drosseln. Ging aber nicht. Ich konnte das nur stehend ertragen. Also stand ich die ganze Zeit der Eröffnung, 15 min, am Wannenrand festgeklammert. Zu den 3 Preßwehen bin ich dann in sitzende Position in die Wanne. Für diese Art Geburt war meine Position denkar ungeeignet, aber im Geburtshaus ließ mich die Hebamme dennoch selbst machen. Ergebnis: gesundes Kind und null Geburtsverletzungen, trotz des ICE-Tempos! Mein Körper wusste, was er tat!

      1. Olivia

        Hallo Melin und vielen Dank, dass du deine Erfahrungen hier mit uns teilst. Na da habt ihr ja wirklich einen Turbo hingelegt! Ja, von außen betrachtet würde man meinen, eine liegende Position hätte etwas mehr Ruhe reingebracht. Aber wir sehen immer wieder, wie gut es der Körper einfach macht, wenn man ihn lässt.

        Das habt ihr super gemacht und ich freue mich sehr, dass dein Kind bei dem rasanten Tempo so gut mitgemacht hat und du keine Verletzungen davongetragen hast!

    2. Olivia

      Liebe Alexandra,
      Ja das kann man recht häufig beobachten, dass in der letzten Geburtsphase die Frau ins Hohlkreuz geht. Ich suche noch Informationen dazu, aber ich gehe davon aus, dass es den Beckenausgang etwas weiter öffnet.

  5. Anne Sommerlad

    Hi,
    schöner Artikel. Unter der Geburt sucht sich aber eh jede Mutter die Position in der sie sich am besten fühlt. Ich persönlich hab bei der Großen lieber auf der Seite gelegen und bei der Kleinen fand ich liegen in jeglicher Position unerträglich und stand und hatte die Arme und Oberkörper auf dem Kreisbett abgelegt.

    1. Olivia

      Hi Anne,
      ja genau – intuitiv wählt man meist eine Position, die sich gut anfühlt. Manchmal braucht man aber auch Ermutigung und die Möglichkeit, eine neue Position zu probieren. Und dann gibt es natürlich noch gezielte Positionen, wenn sich das Baby nicht optimal eingestellt hat.
      Schön, dass du zweimal die Position wählen konntest, die dir gut tat!

  6. Linda

    Artikel finde ich Super. Mir fehlt nur die Stellung mit Tuch wo die Begleitperson mit unterstützen kann 😊

    1. Olivia

      Danke! Ja, es gibt natürlich noch Variationen der verschiedenen Positionen – meinst du, die Frau hält sich am Tuch und die Begleitperson unterstützt von hinten?

  7. Pingback: From pain to power: 10 Tipps, gut mit Wehen umzugehen und sie in positive Energie umzuwandeln Hebammenwissen.info

  8. Nadine

    Liebe Olivia,

    vielen Dank für deine tolle Auflistung samt anschaulichen Bildern! Ich habe mir die Positionen ausgedruckt und werde sie mir als „Gedächtnisstütze“ aufhängen, auch wenn ich das wahrscheinlich alles automatisch machen werde….
    Es ist leider so, dass in unseren Köpfen eher das Bild des Liegens beim Gebären vorherrscht. Deshalb empfinde ich die Bilder als hilfreich, um mich innerlich „umzuprogrammieren“ 😉

    Alles Gute für dich, Nadine

  9. Tabea

    Tolle Auflistung der Möglichkeiten mit Erklärungen. Eine Anregung hätte ich noch: das Wort „pressen“ durch „schieben“ zu ersetzen.

    Schöne Informationsquelle 🙂

Kommentar hinzufügen