Muttermilch als Heilmittel

8 Ideen für die weitere Verwendung von abgepumpter Muttermilch

Muttermilch ist wirklich ein wahres Wundermittel. Beim Stillen passt sich die Muttermilch den Bedürfnissen deines Babys an und bewirkt damit ein optimales Wachstum des Kindes und schützt vor Allergien und Krankheiten.

Neben dem Stillen pumpen manche Mütter auch einen Vorrat an Muttermilch ab, um eine Reserve für Notfälle oder Zeiten der Abwesenheit daheim zu haben.

So kann es passieren, dass dein Vorrat immer größer wird, du vielleicht schon abgestillt hast und keine weitere Verwendung für die Muttermilch im Kühlschrank oder Gefrierfach mehr siehst. Aber es wäre wirklich zu schade um die gute Muttermilch, wenn diese einfach im Abfluss landen würde!
Schütte deine Muttermilch nicht weg!

Die Möglichkeiten von Muttermilch gehen nämlich noch weit über die reine Ernährung des Kindes hinaus.

Deswegen habe ich dir hier 8 Ideen zusammengefasst, was du alles mit Muttermilch machen kannst:

 

  • Babybrei mit Muttermilch

    Wenn dein Baby Beikost erhält, kannst du übrig gebliebene Muttermilch wunderbar verwenden, um damit einen Getreide-Milch-Brei anzurühren. Auf Kuhmilch kannst du dann verzichten und der Brei wird durch die Muttermilch besonders gut bekömmlich und die Einführung der Beikost durch einen deinem Kind bekannten und geliebten Zusatz erleichtert.
    Beachte bei der Zubereitung, dass die Muttermilch nicht über 45 Grad erhitzt werden sollte, um die wertvollen Inhaltsstoffe nicht zu zerstören.
    Erwärme also die Muttermilch auf ca. 40 Grad und füge dann die Getreideflocken deiner Wahl hinzu. Fertig ist der Brei!

  • Muttermilch- Eis

    Alle Kinder lieben Eis. Gerade jetzt im Sommer ist Eis besonders beliebt – aber durch den Zusatz von Zucker und Aromastoffen nicht besonders gut für kleine Kinder geeignet. Wie gut, dass du aus Muttermilch blitzschnell ein gesundes und leckeres Eis zaubern kannst.
    Dazu muss die Muttermilch nur in einem geeigneten Gefäß gefroren werden und steht schon zum Genuss bereit.
    Für Babys und Kleinkinder kannst du zum Beispiel einen Fruchtsauger verwenden. Um den Sauger zu befüllen, müsstest du die Muttermilch vorher in kleinen Portionen (z.B. in einem Eiswürfelbehälter) eingefrieren, damit du sie dann einfüllen kannst. Das Muttermilch Eis ist eine wunderbare Hilfe beim Zahnen.
    Für etwas ältere Kinder kannst du die Muttermilch auch in Eisförmchen als Stieleis eingefrieren.

     

  • Muttermilch- Gummibärchen

    Ebenso wie mit Eis stehen natürlich auch Gummibärchen ganz oben auf der Beliebtheitsskala von Kindern. Die Herstellung von selbstgemachten Gummibärchen aus Muttermilch ist einfacher als gedacht. Für unseren Geschmack, die wir an Gummibärchen voller Farb- Zucker- und Aromastoffe gewöhnt sind, werden die Gummibärchen fade schmecken – bei unseren lieben Kleinen jedoch sorgen sie bestimmt für Begeisterung.

    Zutaten:

    – 50 ml Wasser
    – 100 ml Fruchtsaft (es geht aber auch ohne, je nach Vorliebe – dann einfach nur Wasser mit der doppelten Menge Muttermilch verwenden)
    – 100 ml Muttermilch
    – 2 Tl Agar Agar (pflanzliches Geliermittel – es geht aber auch mit Gelatine, 8 Blätter).

    Zubereitung:

    Erwärme Saft und Wasser zusammen in einem kleinen Topf. Kurz aufkochen und unter Rühren Agar Agar oder Gelatine hinzufügen und verrühren, bis alles aufgelöst ist.
    Nehme den Topf vom Herd und lasse die Flüssigkeit etwas abkühlen.
    Gebe dann die Muttermilch dazu.
    Gieße die Flüssigkeit in Förmchen, bedecke sie mit einer Klarsichtfolie und gebe alles in den Kühlschrank. Nach ca. 20 Minuten kannst du die Gummibärchen aus den Förmchen lösen und deine Kinder damit überraschen.
    Bewahre die Gummibärchen im Kühlschrank auf.

  • Muttermilch als Heilmittel

    Muttermilch hat eine aniinfektiöse und entzündungshemmende Wirkung.
    Bei Wunden, Sonnenbrand, Insektenstichen oder anderen Hautproblemen pflegt Muttermilch die Haut, lindert den Schmerz und hilft bei der Heilung.
    Durch die Antikörper in der Muttermilch, insbesondere IgA, hilft Muttermilch auch gegen Infektionen und Entzündungen wie Augen- und Ohrentzündungen. Für diese Anwendung werden jeweils 2 – 3 Tropfen Muttermilch in das betroffene Auge / Ohr geträufelt. Besonders gut geht das mit einer leeren Pipette, die es in der Apotheke zu kaufen gibt.

    Du wirst erstaunt von der heilenden Wirkung von Muttermilch sein!

     Muttermilch als Heilmittel

  • Muttermilch- Balsam

    Muttermilch wirkt heilungsfördernd, entzündungshemmend und still Juckreiz. Muttermilch- Balsam hilft daher bei allen Anwendungen im Bereich der Haut, wenn diese gerötet, gereizt und wund ist. Eine Möglichkeit ist daher die Herstellung eines Muttermilch- Balsams, der beste Dienste bei wundem Babypo, gereizten und wunden Brustwarzen, oder bei sonstigen wunden Hautstellen liefert.

  • Muttermilch- Labello:

    Neben dem Muttermilch- Balsam ist auch der Muttermilch- Labello eine gute Möglichkeit, Muttermilch bei Bedarf zur sofortigen Anwendung parat zu haben. Zum Beispiel für wunde Hautstellen, Stiche, Ekzeme, Pickelchen usw.
    Die Herstellung geht sehr einfach und schnell:
    Reinige gründlich einen leeren Labello Stift und fülle ihn mit Muttermilch auf. Gebe ihn senkrecht in das Gefrierfach. Die gefrorene Muttermilch lässt sich dann bei Bedarf einfach lokal auftragen. Natürlich muss der Labello nach der Anwendung wieder zurück ins Gefrierfach.

 

  • Muttermilch als Badezusatz:

    Hat dein Baby trockene Haut? Ein Muttermilch Bad pflegt und beruhigt die zarte Babyhaut, wirkt rückfettend und spendet Feuchtigkeit.
    Gebe einfach einige Löffel Muttermilch in frisches Badewasser und lasse dein Baby diese besondere Wellness- Anwendung genießen. Danach nur sanft trocken tupfen und nicht abrubbeln.

  • Muttermilch- Seife

    Wer den Aufwand nicht scheut oder vielleicht schon Erfahrung in der Herstellung von Seifen hat, kann natürlich auch die übrig gebliebene Muttermilch dazu verwenden, eine ganz besondere Seife herzustellen.
    Die Muttermilch- Seife ist sehr mild und auch gut für Kinder oder Erwachsene mit Neurodermitis geeignet.
    Da es verschiedene Rezepte gibt und ich noch keines ausprobiert habe, werde ich hier keine Herstellungsanleitung aufschreiben. Wenn du aber bereits eine Muttermilch- Seife hergestellt hast, kannst du dein Rezept sehr gerne in der Kommentar-Funktion teilen!

Kommentar hinzufügen