Alles über Tee in der Schwangerschaft

Tee in der Schwangerschaft

Abwarten und Tee trinken ist häufig das Motto in der Schwangerschaft. Doch viele Schwangere sind unsicher, welchen Tee oder wieviel Tee sie in der Schwangerschaft trinken können. Auch Verunsicherungen wegen dem Koffeingehalt oder der verminderten Eisenaufnahme durch Tee tauchen immer wieder auf.

Grundsätzlich ist Tee trinken in der Schwangerschaft eine gute Möglichkeit, um den erhöhten Flüssigkeitsbedarf zu decken. Aber nicht alle Sorten sind in ihrer Wirkung für das gesunde Wachstum des Babys und das Wohlbefinden der werdenden Mama zu empfehlen.

 

Ist das Koffein im Tee schädlich in der Schwangerschaft?

Koffein ist ein Alkaloid (Methylxanthin), das neben Kaffee- und Kakaobohnen auch in Teeblättern und anderen Pflanzen vorkommt. Es gibt zahlreiche Hinweise auf eine schädliche Wirkung des Koffeins während der Schwangerschaft (z. B. Fehlbildungen, Wachstumsretardierung, niedriges Geburtsgewicht, spontane Fehlgeburten).

Da es bisher nur wenige Studien gibt, lassen sich keine genauen Mengenangaben zu einer sicheren Koffeinmenge machen. In den skandinavischen Ländern und in den USA liegt die empfohlene Höchstgrenze für Schwangere bei 200 mg Koffein am Tag, die WHO setzt die Grenze bei 300 mg am Tag was etwa 2 Tassen schwarzem oder 3 Tassen grünem Tee entspricht.

 

Vermindert Tee den Folsäurespiegel?

Folsäure ist ein wichtiger Nährstoff in der Schwangerschaft, ganz besonders im ersten Drittel. Werden Schwarz- oder Grüntees in sehr großen Mengen getrunken (mehr als 6-8 Tassen am Tag), dann kann dies zu einem verminderten Folsäurespiegel im Blut führen. (1)

 

 

Verursacht Tee Eisenmangel?

In der Schwangerschaft ist der Eisenbedarf erhöht: das Baby knüpft der Mama für die eigene Entwicklung Eisen ab und zusätzlich wird in der Schwangerschaft das Blutvolumen erhöht. Ein Eisenmangel ist damit besonders in der Schwangerschaft ein häufigeres Problem.

Tee wird immer wieder nachgesagt, er würde Eisenmangel verursachen. Tee entzieht dem Körper jedoch kein Eisen, ist also kein Eisenräuber. Tee kann jedoch die Eisenaufnahme verringern, aber in viel kleinerem Umfang wie beispielsweise Kalzium (Milchprodukte, bestimmte Gemüsesorten) oder Phytate aus Getreide. Diese Wirkung tritt nur über einen begrenzten Zeitraum auf. Grünen Tee zum Beispiel, solltest du also am besten nicht zum Essen trinken, sondern etwas zeitversetzt vor oder nach dem Essen.

Eine kurze Ziehzeit und eine geringe Wassertemperatur (ca. 60 C°) sind zu empfehlen, so wird weniger Tannin gelöst.

Zudem wurde festgestellt, dass durch Vitamin C nicht nur die Eisenaufnahme aus der Nahrung gefördert wird, sondern in Anwesenheit von Vitamin C die Katechine im Tee das Eisen „in Ruhe“ lassen. (2)

 

 

Kräutertees

Viele Kräutertees sind einfach lecker. Aber nicht nur des guten Geschmacks wegen, sondern auch zu Heilzwecken werden sie getrunken. Kräutertees enthalten pflanzliche Wirkstoffe, die wie eine Arznei wirken. Dadurch können manche Kräutertees zwar Beschwerden lindern, aber andere auch negative Auswirkungen auf die Schwangerschaft haben, gerade wenn sie in großen Mengen getrunken werden. Jedes Kraut kann gleichzeitig Heilmittel und Gift sein. Trinkt eine Schwangere zum Beispiel eine Tasse Rosmarintee ist nicht mit einer negativen Wirkung zu rechnen, obwohl Rosmarintee in der Schwangerschaft gemieden werden sollte. Trinkt sie jedoch regelmäßig oder in großen Mengen Rosmarintee, ist das wieder etwas anderes.
Es kommt wie immer auf die Dosis an.
Besonders in der Schwangerschaft sind also nicht alle Kräutertees uneingeschränkt zu empfehlen, andere helfen jedoch gut bei Schwangerschaftsbeschwerden.

 

Tee in der Schwangerschaft von A bis Z

 

Anis

  • als Tee oder Küchengewürz unbedenklich
  • stimuliert in großen Mengen die Gebärmutter
  • krampflösend
  • schleimlösend
  • antibakteriell

 

Brennnessel

  • gering dosiert geeignet als Bestandteil von Schwangerschaftstees, größere Mengen ungeeignet
  • entwässernd, harntreibend
  • enthält viel Vit C und Eisen
  • entgiftend und entschlackend
  • blutbildend
  • abwehrsteigernd

 

Eisenkraut

  •  in der Schwangerschaft nicht verwenden da wehenfördernd

 

Fenchel

  • geeignet
  • gegen Blähungen und Magenkrämpfe
  • verdauungsfördernd
  • milchbildend

 

Früchtetee

  • gut geeignet
  • reich an Vitamin C und Mineralstoffen

 

Ginseng

  • in der Schwangerschaft besser vermeiden
  • medizinische Studien weisen darauf hin, dass größere Mengen zu einer Überstimulation der männlichen Hormone und dadurch zu androgynen Babys führen können
  • welche Menge als sicher gilt, ist nicht bekannt

 

Grüner Tee

  • enthält geringe Mengen an Koffein
  • geeignet in umsichtiger Menge, nicht mehr als 3 Tassen täglich
  • hilfreich bei Müdigkeit z.B. in der Frühschwangerschaft
  • enthält viele Antioxidantien
  • antimikrobiell
  • verdauungsfördernd
  • soll u.a. zum Schutz vor Herz-Kreislauf und einigen Krebserkrankungen beitragen

 

Hagebutte

  • geeignet in der Schwangerschaft
  • stärkt das Immunsystem
  • Verdauungsfördernd, leicht abführend
  • schmerzlindernd

 

Hanf  (natürlich ohne THC-Gehalt, kein Marihuana!!!)

  • gut geeignet in der Schwangerschaft
  • beruhigt das Nervensystem und den Herzschlag, verbessert den Schlaf
  • hilft gegen Übelkeit
  • hilft bei Atembeschwerden

 

Hibiskus

  • stimuliert die Durchblutung in der Gebärmutter und reduziert den Östrogenspiegel: Hibiskus ist daher in größeren Mengen während der Schwangerschaft ungeeignet
  • hilft bei Erkältungen
  • blutdrucksenkend
  • harntreibend
  • abführend
  • krampflösend

 

Himbeerblätter

  • leicht krampflösend
  • wirken aufgrund ihres Gerbstoffgehalts leicht stopfend
  • Klassiker in der Geburtsvorbereitung zur Dammschnittprophylaxe
  • entspannt die Muskulatur der Gebärmutter, öffnet und erweicht den Muttermund
  • leicht blutzuckersenkend
  • nicht bei vorzeitiger Wehentätigkeit konsumieren
  • am besten ca. ab der 36. SSW genießen, täglich 1 bis 3 Tassen

 

Ingwer

  • in der Schwangerschaft geeignet sind bis zu 6 g frischer Ingwer täglich, höhere Dosen können wehenauslösend wirken
  • hilfreich gegen Schwangerschaftsübelkeit und Erbrechen
  • verdauungsfördernd
  • krampflösend
  • stärkt das Immunsystem

 

Johanniskraut

  • als gering dosierter Bestandteil von Teemischungen wie im Schwangerschaftstee unbedenklich
  • wirkt hochdosiert möglicherweise embryotoxisch

 

Kamille:

  • unbedenklich
  • mild beruhigend
  • krampflösend
  • wohltuend für Magen und Darm
  • antibakteriell, pilzfeindlich

 

Lavendel

  • als Tee unbedenklich
  • Schwangere sollten jedoch auf ätherische Öle des Schopf- und Speiklavendels wegen ihrem Gehalt an Monoterpenketonen verzichten
  • stärkt die Nerven, mild beruhigend
  • einschlaffördernd
  • krampflösend
  • antibakteriell und antimykotisch

 

Matcha Tee

  • Das Matcha Grüntee Pulver beinhaltet auf 10 g, 0,34 g Koffein. Kaffee liegt bei 0,06g und Grüntee bei 0,002 (3)
  • Aufgrund des hohen Koffeingehalts sollte nicht mehr als 1 g (=1/2 Teelöffel) Matcha Pulver pro Tag konsumiert werden

 

Mate:

  • Der Koffeingehalt im Mate Tee kann je nach Teesorte geringer oder sogar höher sein als der des Kaffees
  • Daher Mate-Tee auch nur in gemäßigten Mengen trinken

 

Melisse:

  • geeignet in der Schwangerschaft
  • gegen Unruhe und Nervosität
  • bei Magen-Darm-Beschwerden
  • krampflösend
  • antiviral

 

Oolong Tee

  • sein Koffeingehalt liegt zwischen dem von grünem und schwarzen Tee
  • nicht mehr als 2 Tassen täglich trinken

 

Passionsblume

  • in der Schwangerschaft nicht empfehlenswert
  • hohe Dosierung wirkt stimulierend auf die Gebärmutter

 

Pfefferminze

  • unbedenklich in normaler Menge als Tee
  • Pfefferminzöl in der SWS nicht verwenden
  • hilfreich bei Übelkeit und Erbrechen
  • hilfreich bei Magen-Darm- oder Gallenbeschwerden
  • verstärkt die Säureproduktion: bei Sodbrennen deswegen lieber auf Pfefferminztee verzichten

 

Rooibos

  • Rooibos Tee ist in der Schwangerschaft uneingeschränkt empfehlenswert
  • enthält kein Koffein und kaum Gerbstoffe
  • enthält viele Antioxidantien, Eisen und Mineralien
  • der Pflanzenstoff Rutin stärkt die Gefäßwände und beugt somit auch Krampfadern vor
  • dämpft die Wirkung des Stresshormons Cortisol
  • hilfreich bei Magen-Darm Beschwerden
  • soll Allergien entgegenwirken und lindern
  • die Inhaltsstoffe Querzitin und Querzitrin beeinflussen das Glückshormon Serotin positiv

 

Rosmarin

  • Rosmarintee und ätherisches Rosmarinöl sollten in der Schwangerschaft nicht verwendet werden, da dadurch Krämpfe und Wehen ausgelöst werden können
  • als Küchengewürz gering dosiert unbedenklich
  • kreislaufanregend
  • durchblutungssteigernd
  • bei Verdauungsbeschwerden

 

Salbei

  • Salbei als Küchengewürz oder Tee zum Gurgeln ist in der Schwangerschaft bedenkenlos
  • Wegen des Thujongehalts sollte insbesondere das ätherische Öl in der SWS nicht eingenommen werden
  • Auch auf größere Mengen Salbeitee sollte in der Schwangerschaft verzichtet werden, wegen einer stimulierenden Wirkung auf die Gebärmutter und Hormone
  • gegen übermäßiges Schwitzen
  • hemmt die Milchbildung in der Stillzeit
  • antibakteriell und antimykotisch
  • nervenstärkend
  • wundheilungsfördernd

 

Schafgarbe:

  • Schafgarbe in der Schwangerschaft umsichtig dosieren
  • harntreibend, antiödematös
  • blutflusshemmend
  • antibakteriell und antimykotisch
  • krampflösend
  • bei Magenbeschwerden und Appetitlosigkeit

 

Schwarzer Tee:

  • enthält bis 50 mg Koffein auf 100 ml
  • nicht mehr als 2 Tassen täglich, möglichst kurz ziehen lassen
  • die Gerbstoffe können eine Verstopfung begünstigen

 

Süßholzwurzel:

  • In der Schwangerschaft besser ganz auf Süßholzwurzel als Tee oder Laktritze verzichten
  • Erhöht den Cortisolspiegel und die Plazentadurchlässigkeit und stört damit die gesunde Gehirn- und Hormondrüsen-Entwicklung beim ungeborenen Kind. (4)
  • blutdrucksteigernd

 

Thymian

  • Thymian als Tees oder Küchengewürz ist unbedenklich, große Mengen wirken stimulierend auf die Gebärmutter
  • gegen Husten und Erkältung
  • bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum

 

Weißer Tee:

  • geringer Koffeingehalt: bis zu 2 Tassen am Tag sind unbedenklich
  • stärkt das Abwehrsystem
  • reich an Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien
  • belebend und konzentrationssteigernd

 

Yogi Tee:

  • nur mäßig genießen, da größere Mengen wehenfördernd wirken können
  • Yogi-Tee enthält unterschiedliche Mischungen aus verschiedenen Gewürzen
  • Schwarzer Pfeffer, Kardamom, Ingwer, Zimt und Nelken ist eine der traditionellen Mischungen für Yogi Tee

 

Zimt

  • Geraten wird zu einem sparsamen Einsatz von Zimt in der Schwangerschaft, da größere Mengen wehenfördernd wirken können
  • gegen Blähungen und Völlegefühl
  • bei Husten und Heiserkeit
  • senkt den Blutzuckerspiegel bei Typ 2 Diabetikern

 

Zistrose:

  • Zistrosen Tee ist für Schwangere gut geeignet
  • hemmt die Vermehrung von Viren und Bakterien, antientzündlich
  • zur Vorbeugung oder unterstützenden Behandlung von Erkältungskrankheiten
  • schwermetallausleitend

 

 

 

Die Top 5 Tees für Schwangere

1. Rotbuschtee

2. Schwangerschaftstee
(ohne Süßholzwurzel, bei vorzeitiger Wehentätigkeit auch ohne Himbeerblätter)

3. Hanftee

4. Früchtetee, Blütentee

5. Kräutertee
(auf Inhaltsstoffe achten: nicht alle sind uneingeschränkt geeignet!)

 

 

 

unterstütze hebammenwissen.info

 

 

 

(1) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21068474
(2) http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21430251
(3) http://www.azafran.de/matcha-vs-kaffee.html
(4) http://www.livescience.com/57771-pregnant-women-should-avoid-licorice.html

 

 

 

71 comments

  1. Gesche says:

    Hallo Olivia,
    vielen Dank für deine sehr informative Zusammenstellung! Ich trinke viel Tee (Kräuter), aber nur in geringer Dosierung (1 Beutel auf 1L).
    Könntest du vielleicht noch Infos über Spitzwegerich beisteuern (bei Embryotox und in anderen Auflistungen finde ich nichts dazu)? Er ist zwar seltener in Teemischungen, aber doch als Hustensaft vorhanden.
    Vielen lieben Dank!
    Gesche

    • Olivia says:

      Hallo Gesche,
      das ist eine sehr interessante Frage wegen dem Spitzwegerich in der Schwangerschaft und ich wüsste auch gerne mehr dazu – aber das Problem ist, es ist einfach nicht untersucht worden bisher.
      Sehr schade! Ich würde nicht davon ausgehen, dass es schädlich ist, aber solange man nichts genaueres weiß, kann ich leider auch nichts raten!

      Herzliche Grüße, Olivia

  2. Hannah says:

    Hallo Olivia!
    Vielen Dank für deine ausführliche Seite mit Infos über Tees! Ich trinke sehr gerne Tee und bin jetzt etwas verunsichert was ich noch trinken kann, da viele Tees aus Mischungen bestehen und die Menge jeweils nicht immer angegeben wird. Du schreibst, dass Süßholz Tee in der Schwangerschaft gemieden werden soll. Süßholz ist jetzt in vielen Tees beigemischt. Ich habe sogar einen Schwangerschaftstee mit Süßholz geschenkt bekommen (Bad Heilbrunner) . Kann man also Süßholz in Tee-Mischungen in kleinen Mengen trinken? Ab welcher Menge ist es schädlich?
    Ich freue mich über deine Antwort!
    Vielen Dank schon mal und liebe grüße
    Hannah

    • Olivia says:

      Hallo Hannah,
      ja ich habe mich auch sehr gewundert, dass jetzt sogar im Schwangerschaftstee Süssholzwurzel enthalten ist! Habe daher vor einiger Zeit an Bad Heilbrunner eine Anfrage gestellt und diese Antwort erhalten:
      „Es ist richtig, dass Glycyrrhizinsäure, ein wirksamer Bestandteil der Süßholzwurzel, mineralcorticoide Nebenwirkungen haben kann. Diese treten allerdings nur auf, wenn deutlich über 100 mg dieser Substanz täglich aufgenommen werden. In unseren Tees werden nur Dosierungen im einstelligen Milligrammbereich erreicht. Bei Beachtung der Anwendungsempfehlung von 3-5 Tassen täglich sind unsere Schwangerschaftstees daher absolut unbedenklich.“
      Bei meinen Recherchen bin ich nirgends auf diese 100mg Grenze gekommen und finde nur, dass Süssholzwurzel in der SWS kontraindiziert ist. Gerade da Schwangerschaftstees meist regelmäßig über einen längeren Zeitraum konsumiert werden, finde ich es sehr fraglich, warum man darin einen Stoff verwenden sollte, der (selbst wenn nur in höheren Dosierungen) nachweislich schädlich für die Entwicklung des Kindes ist.
      LG Olivia

  3. C. says:

    Liebe Olivia,
    ich hatte bereits vier Eileiterschwangerschaften, zweimal nach IVF. Mein doc sagt dass sich der uterus bewegt u die Blastozysten nach oben schiebt. Mittlerweile habe ich keine Eileiter mehr, würde aber zum nächsten Embryotransfer trotzdem gerne meine Gebärmutter „ruhigstellen“ kannst du mir da was empfehlen?
    Vielen Dank für deine Hilfe.
    LG
    C.

  4. Lena says:

    Was heißt denn Pfefferminztee in „normaler“ Menge. Ich trinke ziemlich viel Tee und in vielen Tees ist ein Hauptbestandteil Pfefferminze. Wenn ich 1l Tee mit Pfefferminze drin trinke, z.B. 32% Pfefferminze bei einem gemischten Kräutertee. Ist das dann noch eine normale Menge? Ich wäre Dir sehr dankbar, wenn Du mir dazu eine Auskunft geben könntest 🙂 Viele Grüße, Lena

    • Lena says:

      Liebe Olivia, ich habe mittlerweile gesehen, dass Du das schon unten beantwortet hattest 🙂 Ich trinke auch ziemlich viel Tee, aber eben auch sehr gering dosiert. Ein Beute bzw. TL auf 1l 🙂 D.h. es sollte wohl ok sein 🙂 Viele Grüße, Lena

  5. Suse says:

    Liebe Olivia,
    ich bin ganz begeistert von Deiner Seite! Seit langem Kinderwunsch bin ich nun endlich schwanger, 4+5. Ich trinke sehr viel Früchteteemischungen, ca. 1,5-2 Liter am Tag, da ich diesen eigentlich als unbedenklich eingestuft habe. Nun stelle ich fest, dass meistens Hibiskus enthalten ist, was in der Schwangerschaft nicht geeignet ist. Muss ich mir nun Gedanken machen bei meinem bisherigen Konsum?

    Herzlichen Dank für Deine Antwort.

  6. Maja says:

    Hallo Olivia,
    vielen Dank für die Auflistung und die zahlreichen Infos.
    Ich bin in der 17. Ssw und habe ab und zu 1-2 Tassen am Tag eine Kräuterteemischung getrunken, worin auch im Verhältnis zu den anderen Kräutern auch eine geringere Menge Schöllkraut enthalten ist.
    Auf deiner Seite habe ich jetzt gelesen, dass man Schöllkraut in der Schwangerschaft vermeiden sollte.
    Jetzt mache ich mir Sorgen, ob das dem Baby geschadet haben könnte?
    Vielen Dank für Deine Zeit und Rückmeldung.
    Liebe Grüße,
    Maja

  7. Tina says:

    Liebe Olivia,
    Mit Interesse habe ich deine Empfehlungen zu den unterschiedlichen Teesorten gelesen. Ich bin bei einer Heilpraktikerin und TCM Expertin in Behandlung nach einer Fehlgeburt im April und nun wieder schwanger. Neben der Akkupunktur hat sie mir chinesische Kräuter bzw. Granulat zum trinken zusammengestellt. Es wird von der Zieten Apotheke in Berlin hergestellt bzw. gemischt und vertrieben. Die Kräuter werden auf Pilzgifte, Schwermetalle etc. untersucht, sollten also unbedenklich sein.
    Ich bin mir aber leider unsicher, ob es doch für den Embryo eher nicht so gut sein könnte.
    Hast du damit zufällig auch Erfahrungen und kannst mir einen Rat geben?
    Vielen Sank, lieben Gruß
    Tina

  8. Emmanuelle says:

    Hallo,
    vielen Dank für diese informative und bestärkende Seite. Ich habe Ende letzten Jahres und dieses Frühjahr jeweils eine Fehlgeburt (10 SSW) durchlebt. Jetzt bin ich eventuell wieder schwanger (kann erst in ein paar Tagen testen). Zur Beruhigung nehme ich Bryophyllum. Ist Frauenmanteltee in der (Früh-)Schwangerschaft empfehlenswert? Ich finde dazu widersprüchliche Angaben.
    Vielen lieben Dank schon mal für deine Hilfe.

  9. Nadia says:

    Hallo, die Seite ist wirklich toll.

    Ich habe eine Frage ich bin leidenschaftliche Grün Tee Trinkerin ich liebe einfach meinen alnatura grün tee Sencha. Trinke täglich 2 Tassen aber mehr nicht, bevorzugter Weise abends. Hab nun das Gefühl das ich schwanger bin.

    In der Übersicht steht zwar unbedenklich bei Einschränkung aber geht man auf Nummer sicher wenn man komplett darauf verzichtet?

    Liebe Grüße und danke für die Antwort

  10. lila says:

    Hallo Olivia.

    wegen dem ginseng: kannst du genaueres zu den studien sagen? die auf eine anrogynität hinweisen? gilt das für jungens und mädchen gleichermaßen? kann man diese studie im netz finden?
    danke im voraus
    lila&fratz

  11. Katja says:

    Liebe Olivia,
    Deine Seite finde ich super!
    Ich bin in der 5 SSW und trinke sehr gerne den Alnatura Kräutertee. Ich nehme auf einen Liter Wasser immer 2 Teebeutel. Der Tee enthält: Pfefferminze 32%, Zitronengras 31%, Zitronenmelisse, Erdbeerblätter, Hagebutte 6%, Kamille 6% und Brombeerblätter. Da ich bereits über 40 bin und laut meiner Ärztin dadurch eine höhere Gefahr für eine Fehlgeburt besteht, möchte ich mit dem Tee jetzt natürlich kein Risiko eingehen. Kann ich ihn unbesorgt trinken? Seit ich weiß, dass ich schwanger bin, trinke ich ihn nicht mehr jeden Tag, sondern versuche etwas abzuwechseln.
    Liebe Grüße
    Katja

  12. Karin says:

    Hallo! Ich wollte fragen, ob in üblichen Tees immer die römische Kamille enthalten ist, denn die Hundskamille darf ja in der SS nicht konsumiert werden (lt. dem Buch Arzneimittel in Ss und Stillzeit)? Lg, Karin

  13. Jenny says:

    Liebe Olivia,
    wahrscheinlich wurde die Frage bereits gestellt, ich würde mich über eine Antwort trotzdem sehr freuen. Ich habe mir heute neuen Tee in einem Spezialladen gekauft. In einem der Früchtetees sind Hibiskusblüten, ich bin in der 16. SSW und nun etwas verunsichert. Die Verkäuferin meinte, Früchtetee ist generell unbedenklich.
    LG

  14. Vanessa says:

    Danke für die tolle Übersicht. Mache mir jetzt aber gerade total Sorgen, weil ich vorgestern und heute jeweils eine ganze Kanne Salbeitee (je 3 Beutel) getrunken habe. Bin in der 14. SSW.

  15. Claudia F. says:

    Hallo
    Das ist echt sehr hilfreich aber ich bin etwas verwirrt überall im Internet steht bloß kein Salbeitee in der Schwangerschaft. Aber hier steht es ist bedenkenlos. Kann ich wirklich Salbeitee trinken ohne meinem Kind zu schaden ?

  16. Nicole says:

    Liebe Olivia,
    ich trinke gerne Zitronengras-Tee – und wenn, dann mache ich mir immer eine ganze Kanne. Habe ich Dich richtig verstanden, dass ich das während der Schwangerschaft lassen sollte?

  17. Anne says:

    Liebe Olivia,
    vielen Dank erstmal für die ausführlichen Infos über Tees! Ich bin frisch schwanger (4 Woche) und finde die Übersicht hier sehr hilfreich.
    Meine Frage bezieht sich zwar eigentlich auf ein Kaffee-Ersatzprodukt, aber da es ja auch so eine Art Kräutergetränk ist stelle ich sie trotzdem mal hier:
    Ist Zichoriepulver als Kaffee-Ersatz ok in der Frühschwangerschaft? Und kann man davon beliebig viele Tassen pro Tag trinken oder gibt es da eine Höchstgrenze?
    Im WWW findet man da Wiedersprüchliches zu, viele empfehlen es als besonders gesund, bin aber auch auf Hinweise gestoßen, das könne abtreibend wirken.
    Ich vermute mal, letzteres ist übertrieben, aber es ist trotzdem etwas verunsichernd. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen, viele Grüße, Anne

    • Olivia says:

      Liebe Anne,
      in großen Mengen soll Zichorie wohl den Blutfluss fördern und deshalb geben manche den Hinweis, darauf in der SWS zu verzichten. Ich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass irgendjemand solche Unmengen konsumieren würde, um dadurch einen Abbruch hervorrufen zu können. Es spricht bestimmt nichts gegen alltagstaugliche Mengen.

  18. Mia says:

    Wow!!! SUPER TOLLE Seite!!! Sag mal was hälst du denn von Cistus-Tee? Habe ich Reformhaus gekauft. 2 Tassen am Tag sollen ja gesund sein – aber auch in der SS? Bin jetzt in der 18. Woche. LG!

  19. Claudia says:

    Hallo, da ich sehr stark verkühlt bin, habe ich mir von Spar Natur pur den Atemfrei Tee gekauft. Er beinhaltet:

    Krauseminze, Pfefferminze, Spitzwegerich, Malvenblüten

    Ist hier etwas wehenförderndes dabei? Ich bin derzeit in der 20. SSW:

    Vielen Dank

  20. Monika says:

    Ich habe eine kurze frage.
    kann es vorkommen das schwarzer und grüner Tee in der Schwangerschaft zu erbrechen führt?
    5 min nachdem ich Tee trinke (ist immer nur eine tasse oder auch nur ein paar schlücke) bekomme ich Schwindel Gefühle und dieds führt direkt zum erbrechen. ( ich weiß jedoch nicht ob ich schwanger bin)
    wäre trotzdem lieb wenn ich mehr dazu wüsste.

    Ich trau mich schön garnicht mehr Tee zu trinken, weil ich Angst habe das ich mich übergebe. 🙁

    • Veronika says:

      Hallo Monika,

      in meiner Frühschwangerschaft konnte ich auch keine koffeinhaltige Getränke trinken. Vom Kaffee kam die allergrößte Übelkeit. Versuch es einfach zu meiden irgendwann legt es sich wieder.

      lg Vero

  21. Suvi says:

    Hallo Olivia, ich brauche noch mal deinen Rat. Und zwar habe ich mir einen Bio-Kräutertee gekauft mit folgender Zusammensetzung: grünes Haferkraut 27%, Zitronenmelisse, Pfefferminze, Holunderblüten, Orangenblätter, Schafgarbenkraut, Apfelminze, Brombeerblätter, Löwenzahnkraut, Lindenblüten, Spitzwegerich. Ist der Tee schwangerschaftstauglich? Danke und liebe Grüße S.

  22. Marie says:

    Liebe Olivia,
    ich wollte dir einfach mal ein ganz großes Dankeschön hier lassen!
    Man bekommt hier einen wunderbaren Überblick, tolle Informationen und Hintergrundwissen zu einzelnden Tee Sorten.
    Das du dir auch noch die Mühe machst jedem Komentar so lieb zu beantworten ist echt bemerkenswert!
    Deine Seite wurde gespeichert und wird wohl nun häufiger zu Rate gezogen.

    DANKESCHÖN!!!

    Ganz liebe Grüße
    Marie

  23. Christina says:

    Liebe Olivia
    Ich bin etwas beunruhigt bezüglich „Tulsi“ (indisches Basilikum), welches du oben nicht aufgeführt hast. Ich bin in der 18. Woche schwanger und habe letztens einen Becher „Kräutertee mit Ginseng und Tulsi“ in einem Spa getrunken. Dummerweise habe ich erst im Nachhinein recherchiert und erschreckender Weise überall den Beitext „während Schwangerschaft kontraindiziert wegen abtreibender Wirkung“ gelesen. Nun wollte ich nachfragen, ob du diesbezüglich Erfahrung hast. Der Hausverstand sagt mir eigentlich, dass eine Tasse wohl nicht so schlimm sein kann bzw. dass, wenn bis heute alles „ruhig“ war, eigentlich der Tee keine Wirkung gehabt haben kann (habe den Tee gestern getrunen). Andererseits mache ich mir mega Vorwürfe und bin total verunsichert. Ich danke dir für deine Hilfe!
    Lieber Gruss
    Christina

    • Olivia says:

      Liebe Christina,
      über Tulsi liegen insgesamt nicht genügend Daten vor, um eine generelle Empfehlung für die Schwangerschaft auszusprechen. Einige Untersuchungen ergaben, dass Tulsi die Durchblutung in der Gebärmutter und dem Beckenbereich erhöht, was zu Kontraktionen oder Blutungen führen kann. Aber bestimmt nicht durch den Genuss einer einzigen Tasse Tee – da brauchst du dir sicher keine Sorgen zu machen.
      Eine schöne Schwangerschaft noch und viele Grüße,
      Olivia

  24. Beccie says:

    Hallo Olivia,

    Ich bin erst in der 3. Woche schwanger und weiß erst seit 2 Tagen, dass ich schwanger bin. Jetzt habe ich die letzten Tage (als ich es noch nicht gewusst habe) öfters einen Tee getrunken, der Süßholzwurzel und Zitronengras enthält. Muss ich mir da jetzt Sorgen machen? Was könnte passieren?
    Vielen Dank und liebe Grüße Beccie

    • Olivia says:

      Liebe Becci, du brauchst dir überhaupt keine Sorgen zu machen – es kann rein gar nichts passiert sein. In der 3. SSW ist der Embryo ja noch kaum in der Gebärmutter angekommen. Eine Verbindung über den Blutkreislauf besteht damit auch noch nicht.
      Insgesamt ist es für die weitere Schwangerschaft aber empfehlenswert, auf Süßholzwurzel vorsichtshalber zu verzichten – besonders in größeren Mengen.
      Liebe Grüße, Olivia

      • Beccie says:

        Liebe Olivia,

        Vielen Dank für deine schnelle, so nette und beruhigende Antwort! Jetzt werde ich darauf achten! Vielen, vielen Dank! Liebe Grüße Beccie

      • Beccie says:

        Liebe Olivia,

        Meine Ärztin hat mir heute gesagt, dass ich schon in der 5. Woche bin… Ist das mit dem Süßholzwurzeltee nun doch ein Punkt zur Sorge? Ich habe nicht übermäßig getrunken, aber doch hin und wieder mal…
        Nochmals danke!
        Liebe Grüße Beccie

        • Olivia says:

          Liebe Beccie, das ist trotzdem ok so, du weißt es jetzt ja und kannst auf andere Tees umsteigen – das ist absolut ausreichend und du brauchst dir weiterhin keine Sorgen zu machen.
          Wünsche noch eine entspannte Schwangerschaft 🙂
          LG Olivia

          • Rike says:

            Hallo Olivia,

            Ich habe diese suleetolle Seite hetzt erst entdeckt, bin im achten Monat und lese natuerlich viel zu spaet, dass mein geliebtes Lakritz nicht gut ist. Ich habe im Verlauf der Schwangerschaft vier Packungen starkes Lakritz verdrueckt. War das sehr schlecht fuer mein Baby?

            LG Rike

  25. Melanie says:

    Hallo Olivia,
    vielen Dank für die Aufstellung der Kräuter. Ich habe mich schon durch verschiedene Foren geklickt und irgendwie immer einen andere Antwort bekommen.
    Was mich natürlich auch etwas verunsichert hat.
    Ich bin in der 7 SSW und zum ersten mal schwanger.
    Sie haben geschrieben, dass Früchtetees alle unbedenklich seien. Jetzt habe ich aber in verschiedenen Foren gelesen, dass man Himbeer- und Brombeertees meiden soll und in vielen ist auch Hibiskus enthalten. Ich trinke pro Tag 1 Liter Tee (aufgegossen mit zwei Beuteln) und den Rest des Tages Wasser und Schorlen. Verunsichert bin ich auch bei verschiedenen Kräutertees, die Zimt enthalten und Ingwer. Aber ich denke in den beiden Beutel pro Liter ist nicht so viel das es gefährdend sein kann.
    Jetzt mache ich mir Gedanken welche Teesorten ich trinken darf.
    Über eine Rückmeldung freue ich mich.
    Herzlichen Gruß
    Melanie

    • Olivia says:

      Hallo Melanie,

      es ist richtig, dass nicht jeder Tee in der Schwangerschaft in unbegrenzter Menge zu empfehlen ist – es kommt immer auf die Dosis an. Durch 2 Beutel Früchteteemischung am Tag, in dem Hibiskus enthalten ist, gibt es überhaupt keine negativen Auswirkungen. Trotzdem sollte man nicht täglich einen Liter Hibiskustee trinken. So verhält es sich auch mit anderen Tees, egal ob Zimt, Ingwer oder Brombeerblätter darin enthalten sind – die Menge machts.
      Lediglich wenn in der Schwangerschaft z.B. vorzeitige Wehen auftreten ist es sinnvoll, vorsichtshalber ganz auf gewisse Sorten (wie z.B. eben Ingwer und Zimt) zu verzichten.

      Eine schöne weitere Schwangerschaft und viele Grüße, Olivia

  26. Jessica says:

    Hallo Olivia,
    erst einmal vielen Dank, dass Du so viele Informationen übersichtlich zur Verfügung stellst. Ich habe lange im Internet nach so etwas gesucht 🙂
    Ich bin leidenschaftliche Teetrinkerin. Aufgrund von Nahrungsmittelunverträglichkeiten trinke ich jedoch nur Kräutertees. Bei der Arbeit mache ich mir morgens immer 1 Liter Tee und in der Mittagspause noch einmal. Meistens dann eine andere Sorte.
    Jetzt habe ich hier gelesen, dass zu viel von einer Sorte nicht so gut wäre, z. B. Pfefferminztee. Wie viel ist denn zu viel? Muss ich meinen Teekonsum in der Schwangerschaft jetzt einschränken? Welche anderen Heißgetränke würden sonst gehen?
    Vielen Dank und viele Grüße
    Jessica

    • Olivia says:

      Hallo Jessica

      schön, dass du so eine leidenschaftliche Teetrinkerin bist! Gerade bei Kräutertees ist es ja so, dass die verschiedenen Kräuter eine arzneiliche Wirkung haben und daher nicht alle in beliebigen Mengen geeignet sind – besonders in der Schwangerschaft. Als „normale“ Mengen werden 1 – 3 Tassen am Tag angesehen.
      Du musst nun nicht deinen Teekonsum auf 1 – 3 Tassen am Tag einschränken, aber Abwechslung wäre bestimmt gut. Also statt z.B. 2 Liter Pfefferminztee täglich, lieber mit anderen Tees abwechseln. Z.B. Kräuterteemischungen- dann hast du nicht so eine große Menge einer Sorte, Rooibos-Tee, oder eben andere Heißgetränke wie heiße Zitrone mit etwas Honig, oder auch jetzt in der kühleren Jahreszeit mal eine schöne Brühe – lässt sich super in der Thermoskanne mitnehmen so kannst du immer mal ne heiße Tasse genießen.

      Liebe Grüße und eine schöne Schwangerschaft
      Olivia

      • Jessica says:

        Hallo Olivia,

        vielen Dank für die schnelle Antwort.

        Am Wochenende habe ich mit einer Freundin über die Problematik des „masseweisen Teetrinkens“ gesprochen. Sie meinte ich solle noch einmal folgendes nachfragen. Ich verwende für 1 Liter Tee nur 2 Teelöffel Tee bzw. 2 Teebeutel (was ich auch auf 1 reduzieren könnte), das entspricht ja eigentlich nur 2 Tassen. Wird der Teekonsum jetzt tatsächlich per Tasse berechnet oder wie viel Tee man dabei tatsächlich benutzt?

        Teemischungen sind ein sehr guter Tipp. Anis-Fenchel-Kümmel trinke ich auch sehr gerne. Wie sieht es denn da mit dem Kümmel aus?

        Viele Grüße
        Jessica

        • Olivia says:

          Hallo Jessica,

          allgemein rechnet man pro Tasse einen Beutel/ Teelöffel. Es kommt natürlich auf den tatsächlich verwendeten Tee an, d.h. wenn du für den Liter nur 2 Beutel nimmst, würde das wie 2 Tassen zählen. Damit relativiert sich dann selbstverständlich das „massenweise“ 🙂
          Fenchel-Anis-Kümmel ist gut geeignet und da kannst du mit deiner Dosierung auch einen Liter trinken 😉
          LG Olivia

  27. klaudia says:

    Hallo Olivia!
    Ich bin gerade auf deine Webseite gestoßen und finde deine Ausführungen und Erläuterungen sehr informativ. An der Stelle: Danke! Ich hätte gern gewusst, ob eine Fertigmischung Lindenblütentee, Marke Lipton, ))) Auswirkungen auf eine Schwangerschaft haben. Jetzt da ich darüber nachdenke, frage ich mich ebenfalls, ob es einen Unterschied macht, ob man Fertigmischungen, Teemischungen vom Biomarkt oder aus dem Teehaus konsumiert. Ich freue mich auf Ihre Antwort!
    Vielen Dank im Voraus.
    Klaudia

    • Olivia says:

      Liebe Klaudia,
      Die Frage nach Lindenblütentee in der Schwangerschaft habe ich grade auch im letzten Kommentar beantwortet: leider gibt es bisher zu wenig/ keine Untersuchungen auf evtl. Auswirkungen in der Schwangerschaft. Lindenblütentee in normalen Maßen sollte jedoch kein Problem darstellen – jedenfalls wurde bisher nichts Negatives beobachtet.
      Zistrosentee ist in der Erkältungszeit eine wahre Wunderwaffe und in der SWS auch sehr zu empfehlen.
      Im Teebeutel sind zerkleinerte Teeblätter und Teestaub. Die ätherischen Öle des Blatts können so verdunsten und der Tee verliert sein Aroma und seine gesundheitlichen Vorteile.
      Geschmacklich macht es keinen Unterschied, ob ein Tee bio ist oder nicht. Bezüglich der Pestizide ist es jedoch lohnenswert zu bio zu greifen. Ob der Tee da vom Biomarkt, einem Kräuterladen oder einem Teehaus kommt, ist egal.

      Viele Grüße
      Olivia

  28. Katja says:

    Hallo. Bei uns ist die Erkältungswelle derzeit Dauergast. Deshalb gebe ich gerne Lindenblütentee aus der Apotheke. Ich selbst bin in der 28. SSW und bin mir damit nicht so sicher. Er steht leider nicht in der Liste. Kann ich ihn unbedenklich oft genießen?

    • Olivia says:

      Hallo Katja, leider gibt es kaum Untersuchungen über Lindenblütentee in der Schwangerschaft, daher empfehlen ihn manche und andere raten vorsichtshalber ab, ohne dass es Hinweise auf mögliche negative Auswirkungen gäbe.
      Meine Empfehlung wäre daher, Lindenblütentee in Maßen zu genießen und auch eine schöne Hühnerbrühe zuzubereiten. Wunderbar ist natürlich auch der Zistrosentee geeignet, er hemmt die Vermehrung von Viren und Bakterien, wirkt antientzündlich und ist ideal zur Vorbeugung oder unterstützenden Behandlung von Erkältungskrankheiten.
      Gute Besserung und liebe Grüße,
      Olivia

  29. aylin says:

    hallo liebe olivia… ich finde dein tee abc wirklich sehr hilfreich aber dennoch stellt es mich vor eine große herausforderung… ich liebe früchtetees in jeglicher zusammensetzung 🙂 das problem ist aber: in allen früchtetees, die ich heute im supermarkt in der hand hatte ist hibiskus drin… der ist aber laut deiner liste bedenklich in der schwangerschaft…. kannst du vielleicht einen früchtetee empfehlen. danke dir jetzt schon

    • Olivia says:

      Liebe Aylin,
      Früchtetees sind wunderbar in der Schwangerschaft geeignet. Es gibt zwar durchaus Früchtetees ohne Hibiskus, aber da in einer Früchteteemischung sowieso eher geringe Mengen an Hibiskus enthalten sind, kannst du diesen Tee natürlich trotzdem genießen.
      Ein Übermaß an reinem Hibiskustee sollte aber tatsächlich in der Schwangerschaft vermieden werden.
      Ich hoffe, ich konnte deine Frage damit lösen.
      LG Olivia

  30. Suvi says:

    Liebe Olivia, vielen Dank für deine schnelle Reaktion. Ich bin froh, dass ich jetzt Bescheid weiß und werde mir eine andere Teemischung zulegen. Umso erstaunlicher, dass Süßholzwurzel im Schwangerschaftstee 1 von Bad Heilbrunner enthalten ist. Davon lasse ich jedenfalls die Finger. Liebe Grüße x

    • Olivia says:

      Oh tatsächlich, das ist ja sehr erstaunlich. Süßholzwurzel hat eigentlich in einem Schwangerschaftstee nichts zu suchen.
      Du findest bestimmt was Besseres.
      LG Olivia

  31. Suvi says:

    Liebe Olivia, wie sieht es mit Süßholz in der Teemischung aus? Ich habe eine Mischung aus der Bahnhof-Apotheke mit Kamillenblüten, Pfefferminzblättern, Süßholzwurzel, Brombeerblätter und Tausendgüldenkraut. Muss ich mir Sorgen machen, weil ich heute eine Tasse getrunken habe? Ich bin in der Früh-SSW… Viele Grüße Suvi PS. Deine Seite ist großartig! Danke xxx

    • Olivia says:

      Liebe Suvi, bestimmt musst du dir wegen der einen Tasse heute keine Sorgen machen. Dennoch würde ich dir empfehlen in der weiteren Schwangerschaft auf die Teemischung wegen dem Süßholz und der darin enthaltenen Glycyrrhizinsäure zu verzichten.
      Bestimmt findest du eine andere leckere, entspannende Teemischung, die du ganz bedenkenlos in der Schwangerschaft genießen kannst – z.B. eine Mischung mit Rooibos Tee.
      Liebe Grüße
      Olivia

  32. Jasmin says:

    Hallo,
    ich habe eine Rooibostee Mischung gekauft. Da ich diesen sonst auch schon immer gern und viel getrunken habe, ohne nachzudenken. Zuhause bemerkte ich nun, dass diese Mischung Benzylalkohol und Ringelblumenblüten enthält. Dies war bei der Mischung des anderen Herstellers nicht der Fall. Leider konnte ich zu diesem Thema nichts finden. Schadet dieser Tee meinem Kind?

    Liebe Grüße

    • Olivia says:

      Hallo Jasmin,

      bisher liegen keine Anhaltspunkte für Schädigungen in der SWS durch Benzylalkohol vor. Im Tee wird es wohl zur Herstellung von Aromastoffen eingesetzt. Trotzdem würde ich dir raten, wieder auf einen naturbelassenen Tee umzusteigen, der bestimmt gesünder ist.
      Ringelblumenblüten sind kein Problem.

      Liebe Grüße,
      Olivia

  33. Monika says:

    Hallo!

    Ich hatte heute eine Massage mit einem Lavendel-Rosmarin-Aromaöl, ohne zu wissen, dass man in der SS. das Rosmarinöl nicht anwenden sollte.
    Ich bin jetzt in der 18. SSW. Muss ich mir Sorgen machen? Und woran würde ich es merken, wenn etwas nicht stimmen würde?

    Viele Grüße

    Monika

    • Olivia says:

      Hallo Monika,

      Rosmarinöl wirkt äußerlich angewandt durchblutungssteigernd und stimuliert in größeren Mengen die Gebärmutter. Deswegen sollte in der Schwangerschaft auf eine solche Anwendung verzichtet werden. Wenn du nach der Massage nichts besonderes bemerkt hast, wie z.B. immer wiederkehrendes oder anhaltendes Ziehen im Unterleib, brauchst du dir auch keine Sorgen zu machen.
      Durch eine einmalige Massage, die wahrscheinlich keine kräftige Bauchmassage war, gehe ich nicht davon aus, dass etwas passiert. Es kommt auch immer auf die Kontraktionsbereitschaft der Gebärmutter an.

      Liebe Grüße
      Olivia

      • Andreja says:

        Hallo,

        Ich bin in der 27 ssw und habe Probleme mit meinem Magen, immer wieder ganztags Magenschmerzen, (chronische gadtritis). Was kann mir helfen? Darf man käsepappeltee trinken?

        Liebe Grüße

        Andreja

        • Olivia says:

          Liebe Andreja,

          über den Käsepappeltee konnte ich nichts anderes finden, als auf der Packungsbeilage angegeben: Bisher gibt es keine Anhaltspunkte für Risiken in der Schwangerschaft. Ergebnisse von Untersuchungen in der Schwangerschaft liegen aber nicht vor.
          Ansonsten wäre es noch möglich, eine Teemischung aus Kamille, Fenchel, Pfefferminze und Melisse zu trinken.

          Gute Besserung und liebe Grüße,
          Olivia

          • Monika says:

            Liebe Olivia,

            vielen Dank für Deine Antwort zum Thema Massage mit Rosmarinöl.
            Ich hätte noch eine andere Frage zu Körperpflege in der Schwangerschaft: darf ich das Körperöl von Primavera mit Limette und Ingwer und Körperpflegeprodukte mit Verbene verwenden?
            Welche ätherischen Öle sind in der SSW zur Körperpflege geeignet und auch sinnvoll?

            Vielen Dank und liebe Grüße

            Monika

          • Olivia says:

            Liebe Monika,

            Die Inhaltsstoffe von Produkten/Ölen zur Körperpflege entsprechen eigentlich keinen therapeutischen Dosen, sodass diese auch in der Schwangerschaft verwendet werden können, obwohl z.B. Ingwer oder Verbene enthalten ist, die ansonsten eher mit Vorsicht zu genießen sind. Ich würde lediglich bei vorzeitigen Wehen davon abraten, also wenn die Gebärmutter sowieso schon aktiv ist – dann könnte eine zusätzliche Stimulation selbst in geringer Dosierung zu viel sein.
            Du kannst mehr über ätherische Öle in der SWS in meinem Artikel hier lesen: http://www.hebammenwissen.info/aromatherapie-in-der-schwangerschaft

            Alles Gute und liebe Grüße,
            Olivia

  34. Melanie Großmann says:

    Es ist sehr interessant doch habe ich verdauungsprobleme ,auch schon vor der Schwangerschaft ich trinke immer den verbal Tee . Mein Mann glaubt es schadet unserem Baby .stimmt das und wenn ja was hilft wirklich ohne diesen Tee kann ich nicht zum Klo.
    Bitte um Antwort

    • Olivia says:

      Liebe Melanie,
      kannst du nochmal gucken wie der Tee genau heißt…kann damit leider nichts anfangen. Verbenen Tee vielleicht?
      LG Olivia

  35. Katrin says:

    Hallo Olivia,

    vielen Dank für diese Zusammenfassung.
    Ich habe mir gerade zwei Tees von Lebensbaum gekauft. Der erste enthält Zitronengras, Holunderblüte (26%), Lindenblüte (25%), Melisse, Vanille und die zweite Sorte Zitronenmelisse (80%) und Zitronengras. Darf ich diese trinken? Bin in der 10. SSW.

    Freue mich über Ihre Rückmeldung.

    Beste Grüße,
    Katrin .

    • Olivia says:

      Hallo Katrin,

      Die Teemischungen sind völlig in Ordnung und du kannst sie problemlos in der Schwangerschaft genießen. Zitronengras sollte zwar nicht hochkonzentriert in der Schwangerschaft eingenommen werden, aber das ist bei so einer Teemischung ja nicht der Fall.
      Ich wünsche dir eine schöne und entspannte Schwangerschaft!

      Liebe Grüße,
      Olivia

Schreibe einen Kommentar