Wunderwerk Plazenta: 10 verblüffende Fakten rund um den Mutterkuchen

Die Plazenta ist ein einzigartiges Organ: sie stellt gleichzeitig eine Verbindung sowie eine Trennung zwischen der Mutter und dem ungeborenen Baby dar, sie arbeitet unermüdlich um die ständige Versorgung deines Babys in der Gebärmutter sicherzustellen und wenn sie ihre Aufgaben mit der Geburt des Babys schließlich erfüllt hat, löst sie sich ab und wird ebenfalls geboren.
Bei einer weiteren Schwangerschaft wird dann wieder eine neue Plazenta gebildet.

Die Verbindung zwischen Baby und Plazenta erfolgt über die Nabelschnur.

 

  1. Die Gebärmutter hat kindliche und mütterliche Anteile: Nach der Einnistung der Keimblase in die Gebärmutter bildet sich die Plazenta aus der äußeren Zellschicht der kindlichen Keimblase und der mütterlichen Gebärmutterschleimhaut.
  2. Die Plazenta arbeitet unermüdlich: Um dein Baby jederzeit optimal zu versorgen, arbeitet die Plazenta ununterbrochen – auch wenn du schläfst: Am Ende der Schwangerschaft zirkuliert dort fast ein Liter Blut pro Minute.
  3. Die Größe der Plazenta: Mit fortschreitender Schwangerschaft wächst auch die Plazenta – sie ist um den Entbindungstermin ca. 500 g schwer, bzw. entspricht 1/6 des kindlichen Körpergewichts und ist im Durchmesser 15-20 cm groß.
  4. Die Plazenta als Versorger: Die Plazenta versorgt dein Baby mit Sauerstoff und Nährstoffen aus deinem Blut. Auch gibt die Plazenta im Verlauf der Schwangerschaft einen Teil verschiedener Antikörper aus deinem Blut an dein Kind weiter, sodass es während der ersten Lebensmonate einen Schutz gegen gewisse Krankheiten erhält. Das ist der sogenannte Nestschutz.
  5. Die Plazenta als Müllabfuhr: Die Plazenta sorgt für die Entsorgung von Kohlendioxid und anderen Abfallprodukten des kindlichen Stoffwechsels.
  6. Die Plazenta als Schranke: Die Plazentaschranke ist eine Trennschicht zwischen den mütterlichen und den kindlichen Blutgefäßen. Du kannst dir die Plazentaschranke wie ein Sieb vorstellen, das durch seine Lochgröße über den Durchlass der Teilchen entscheidet.
    So kommen zum Beispiel Sauerstoff und Nährstoffe aus deinem Blut über die Plazentaschranke in die kindlichen Blutgefäße. Blutbestandteile sind jedoch zu groß um die Plazentaschranke zu passieren, dein Blut und das Blut deines Babys mischen sich also normalerweise nicht.
  7. Die Plazenta bildet Hormone: Die von der Plazenta gebildeten Hormone werden an deinen Körper abgegeben und dienen hauptsächlich dem Erhalt der Schwangerschaft. Es handelt sich dabei um:
    HCG (humanes Choriongonadotropin): Während der ersten Monate bildet die Plazenta HCG. Dieses hat eine schwangerschaftserhaltende Funktion.
    HPL (humanes Plazenta Laktogen): HPL regt den Eiweiß- Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel an. Die Konzentration von HPL steigt im Verlauf der Schwangerschaft an und wirkt wachstumsfördernd für dein Baby. Eine weitere Aufgabe von HPL ist es, die Brüste zu entwickeln und für die Milchbildung vorzubereiten.
    Östrogene: Die von der Plazenta ausgeschiedenen Östrogene bewirken ein Wachstum und eine Zunahme von Zellen einer Muskelschicht in der Gebärmutter (Myometriumzellen).
    Progesteron: Dieses wird in der zweiten Schwangerschaftshälfte abgegeben und verhindert eine übermäßige Wehentätigkeit, denn es hemmt die Aktivität der Gebärmuttermuskulatur.
  8. Die Plazenta kann verschiedene Formen haben: Eine Plazenta hat nicht immer die Form einer Pizza, es gibt auch die geteilte Plazenta, die gefensterte Plazenta, eine ring- bzw. gürtelförmige Plazenta, eine Plazenta mit zusätzlicher Nebenplazenta, die membranöse Plazenta- welche die gesamte Eihaut bedeckt, und die Plazenta circumvallata – eine Art zusätzlicher Ring der Eihäute auf der kindlichen Seite der Plazenta.
  9. Die Geburt der Plazenta: Nach der Geburt deines Babys wird natürlich auch noch die Plazenta geboren. Diese wird auf ihre Vollständigkeit sorgsam überprüft, da in der Gebärmutter zurückgebliebene Reste zu starken Blutungen führen können. Ist die Plazenta geboren, wird dadurch die Produktion von Prolaktin ausgelöst- ein Hormon, das für die Milchproduktion verantwortlich ist.
  10. Die Plazenta kann verzehrt werden: Im Tierreich fressen viele Säugetier-Mütter nach der Geburt des Nachwuchses den Mutterkuchen auf. Lange Zeit in Vergessenheit geraten, kann die Einnahme von Plazenta auch für Menschen- Mütter von Vorteil sein. (Z.B. in Form von Globuli, getrocknetem Pulver usw.) Die hormonreiche Plazenta soll u.a. zum Beispiel einer Wochenbettdepression vorbeugen.
    Zum Weiterlesen: Plazenta: zu schade für den Müll?

 

 

 

Die Schwangerschaft ist eine Zeit wundervoller Entwicklungen. Die Plazenta ist ein Teil dieser Wunder. Und als ein solches sollte sie anerkannt und geachtet werden, und nicht weiter ein Schattendasein als „Wegwerf-Organ“ führen, dem ein leicht ekelhafter Ruf anhängt.
Liebe deine Plazenta!

 

 

 

 

 

 

3 comments

  1. Catharina says:

    Liebe Olivia,
    wie immer ein wunderbarer Artikel, schön geschrieben und bei dir habe ich immer den vertrauensvollen Eindruck er ist gut und fundiert recherchiert.
    Ich (36. SSW) würde nach deinen beiden Plazentaartikeln gerne ein Stück nach der Geburt essen und sie auch mitnehmen und evtl. Pulverisieren, v.a. um einer Wochenbettdepression vorzubeugen. Nun bin ich positiv auf B-Streptokokken getestet worden und würde gerne wissen ob das gegen den Verzehr spricht,bzw. da nicht eine Ansteckungsgefahr für mich und letztlich auch das Baby (über die Muttermilch?) besteht. Hast du dazu einen Rat?
    Über deine Antwort freuen wir uns sehr & sagen schonmal Danke!

    • Olivia says:

      Liebe Catharina, da die Plazanta ja auch ein Filter ist, können sich auch schädliche Rückstände darin befinden. Ich rate nicht uneingeschränkt zur Einnahme von Plazenta. Bei einer gesunden Schwangerschaft und unauffälligen Geburt überwiegen aber bestimmt die Vorteile. Leider gibt es kaum Studien und das meiste ist Erfahrungswissen.
      Im Fall von B Streptokokken würde ich eher zu Globuli raten (da stellt es sicher kein Problem dar), und vorsichtshalber lieber nicht die Plazenta direkt einnehmen.
      Alles Gute und liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar